9. Kapitel: Warum bist du Single?

Die meisten von euch kennen diese Frage oder? Entweder Familie, Freunde oder sogar das Date stellen diese Frage! Ganz ehrlich? Was soll diese Frage? Haben sich die Leute, die diese Fragen einem Single stellen schon mal gefragt, wie sich derjenige dabei fühlt? Und überhaupt: Was wollen die Leute eigentlich auf diese Frage hören? Diese Frage ist genauso persönlich und unangebracht, wie eine verheiratete Frau zu fragen, ob sie denn jetzt schon schwanger ist! Gut, warum widme ich jetzt einem ganzen Kapitel diese Frage?! Der Grund ist, dass mir diese Frage nicht auch nur einmal in meiner Single-Zeit gestellt worden ist und ich es wichtig finde, wie man damit umgeht. Außerdem habe ich mir diese Frage selbst ja auch oft genug gestellt, aber dazu später mehr. Dies ist wirklich eine ganz persönliche Frage und ich frage mich: „Ist den Leuten gar nicht klar, dass den Single diese Frage verletzt und er sich sicherlich oft genug selbst diese Frage stellt?“ Mein Tipp für euch, wie ich mit der Frage umgegangen bin.

 

17. Dating-Tipp: Stellt eine Gegenfrage! Dies ist jetzt etwas abhängig davon wer die Frage stellt und ich welcher Stimmung ihr gerade seid. Entweder fragt ihr etwas provozierend: „Was willst du jetzt von mir hören?“ oder ihr fragt: „Was meinst du denn warum ich (so lange) Single bin?“

 

Was macht diese Reaktion mit eurem Gegenüber? Erst mal wird er registrieren, dass die Frage nicht so passend ist und euch verletzt. Als zweites, gerade bei der zweiten Frage, bekommt ihr vielleicht sogar ein ehrliches Feedback, wenn dieser Mensch euch Nahe steht und er die Eier in der Hose hat. Mal ehrlich, das wüsste man doch als Single auch nur zu gern oder? Wie oft habe ich mir selbst diese Frage gestellt. Ständig! Ich habe auch später darauf eine Antwort gefunden, aber dazu komme ich später. Diese Frage hat mir auch meine Mutter gestellt. Allerdings auf eine besorgte Weise und weil sie es sich auch nicht erklären konnte. Trotzdem hat es mich verletzt. Aber darüber haben wir ganz offen gesprochen. Leider stellt einem ja nicht immer jemand, der einem Nahe steht diese Frage! Klar, kommt auch oft als Antwort: „Vielleicht bist du zu anspruchsvoll!“ Darauf kann ich nur sagen: Nein, seid ihr nicht!!! Es muss doch einfach passen mit dem Gegenüber! Ich habe zu meiner Mutter gesagt: „Klar, ich kann einfach irgendeinen nehmen, der mich mag und den ich auch ganz nett finde, aber das macht mich nicht glücklich und wird auch nicht von Dauer sein!“ Tut mir einen Gefallen und versucht einfach euch die Frage nicht so sehr zu Herzen zu nehmen und geht damit locker und schlagfertig um. Ich weiß, ist leichter gesagt als getan, aber wenn man es erst einmal gemacht hat, wird es immer besser. Und ein weiterer Tipp:

 

18. Dating-Tipp: Stellt euch diese Frage selbst immer wieder ganz ehrlich, nur für euch!

 

Warum? Ihr werdet euch diese Frage immer wieder stellen. Aber es kann auch ziemlich lange dauern bis man darauf selbst eine für sich wirklich ehrliche Antwort gefunden hat. Ich habe irgendwann eine Antwort auf diese Frage für mich gefunden und ich bin überzeugt, dass sie auch der Schlüssel für mich war. Der Schlüssel war bei mir meine beste Freundin. Sie hat mir die Lösung eigentlich nicht nur einmal gesagt, sondern immer wieder. Ohne es böse zu meinen. Es war immer ein Tipp, den sie mir gegeben hat ohne diese blöde Frage zu stellen. Ich bin heute auch absolut überzeugt davon, dass es auch ganz ehrlich ihre Meinung war, warum ich (so lange) Single war. Sie sagte zur mir immer wieder: „Du musst dich erst selbst lieben und mit deinem Leben glücklich sein, dann kann dich auch jemand anderes aufrichtig lieben!“

 

Insgeheim dachte ich mir immer: „Ja, ich verstehe das und das macht ja auch irgendwie Sinn, aber wie zum Teufel soll ich das machen???“

 

Ich habe dafür wirklich meine Zeit gebraucht und es ist weiß Gott nicht einfach und ich habe hier auch keine Musterlösung für euch. Ich kann euch nur berichten, wie es mir selbst gelungen ist.

 

Zuerst gab es bei mir die Phase des Wegrennens. Bloß nicht zuhause sein nach der Trennung! Bloß nicht allein sein! Dann muss ich ja Nachdenken und das wollte ich ja nun wirklich nicht. Also, am besten immer unterwegs sein! Das ist meiner Meinung nach am Anfang auch gut so und die meisten von uns brauchen diese Phase absolut. Man muss nur auch wieder aus ihr herauskommen. Mir passierte dies zwangläufig immer wieder, da mein Freundeskreis hauptsächlich aus Paaren besteht, die natürlich nicht immer mit mir Party machen wollten oder auch nicht immer Zeit hatten. Und so passierte es auch schon mal, dass ich Sonntagabend alleine auf meiner Couch saß, die ganzen Gedanken kamen und ich einfach nur heulte. Auch das ist wichtig und darf absolut sein. Es geht uns nun mal nicht immer gut und diese Gefühle müssen raus. Bei mir waren es ein paar klare Punkte. Ich sagte mir: „Das hab‘ ich mir alles anders vorgestellt!! Ich wollte früh heiraten und Kinder bekommen und nun gehe ich auf die 30 zu und nicht mal eine feste Beziehung habe ich. Das Leben war einfach ungerecht!“

 

Es war jetzt aber nun mal anders und ich musste der Wahrheit ins Auge sehen. Natürlich wollte ich das alles, weil meine Eltern es mir so vorgelebt haben und sie mein Vorbild waren und auch immer noch sind. Trotzdem musste ich akzeptieren, dass mein Leben nun mal anders verlaufen war, was aber nicht schlechter sein musste. Der schlimmste Gedanke mit dem ich mich befassen musste, war für mich: „Was ist eigentlich, wenn es für mich nicht vorgesehen ist Kinder zu bekommen? Oder ich vielleicht gar keine Kinder bekommen kann? Selbst wenn ich den richtigen Partner an meiner Seite hätte? Was dann?“ Meine Antwort: „Ich will trotzdem glücklich und zufrieden sein!“

 

Ich sagte mir also: „Du musst Geduld haben. Du willst dich verlieben und nicht den Nächstbesten nehmen. Wer weiß wie lange das dauert. Also los und lebe so, dass du glücklich bist!“

 

Das war sehr heilsam, kann ich euch sagen. Klar, war der Kinderwunsch immer da, aber ich machte mir bewusst, dass es auch ohne gehen kann und man trotzdem glücklich sein kann. Ich überlegte mir also, was mir Spaß macht, was ich beruflich noch erreichen möchte, welche Hobbys ich haben möchte und fing an.

 

Ich machte eine vierwöchige Sprachreise nach London. 3 Wochen Sprachschule und Unterkunft in einer Gastfamilie und eine Woche ein kleines Appartement und Urlaub, um die Stadt alleine zu erkunden. In den ersten 3 Wochen bekam ich jedes Wochenende Besuch aus Deutschland. Von meinen Eltern, von meiner besten Freundin und ihrem Freund und von meiner zweitbesten Freundin 😉 Das waren tollen Wochenende und eine schöne Zeit. Und soll ich euch was sagen? Hatte ich Angst vor der letzten Woche!! Und es war sooo gut. Ich lernte, allein Essen zu gehen. Wirklich ein komisches Gefühl, aber in London ist man damit absolut nicht alleine. Ich begann zu genießen, dass ich machen konnte was ich wollte, ohne jemanden zu fragen und ich war glücklich, weil ich auch Dinge machte, die mich glücklich machten und ich nahm mir Zeit für mich. Das war eine so wertvolle Zeit und ich kann es jedem nur ans Herz legen, der wie ich nicht gerne allein ist. Allein sein, heißt nämlich nicht unbedingt einsam und unglücklich. Man kann sehr glücklich mit sich allein sein. Auch beruflich überlegte ich mir, was ich erreichen wollte und machte noch eine Weiterbildung und ich machte ganz viel Sport und fand zu meiner sportlichen Leidenschaft. Ich machte alles Dinge, die mich glücklich und zufrieden machten. Und natürlich war ich auch weiter auf Partnersuche, aber etwas anders. Meine Einstellung hatte sich geändert. Ich mochte mein Leben und wenn nun noch jemand dazu kam, wäre das das I-Tüpfelchen. Das klingt jetzt wahrscheinlich einfach, aber ich weiß, dass es das nicht ist und es hat Jahre gebraucht bis ich an diesen Punkt gekommen bin. Ich hoffe einfach, dass euch meine Erfahrungen helfen. Jeder Mensch ist anders und jeder muss selbst seinen Weg finden. Als ich wirklich glücklich mit mir und meinem Leben war, geschah etwas. Aber das führt schon viel zu weit und das werdet ihr zu einem späteren Zeitpunkt erfahren.

 

Über diese Frage habe ich ganz vergessen in mein Postfach zu schauen. Ich glaube, da wartet schon wieder eine Nachricht…

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0